Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

STAATSMINISTER
Albert Füracker

Albert Füracker

PRESSEGALERIE

vorherige Bilder Diaschau anhalten Diaschau forstsetzen nächste Bilder
03.09.2019 - Pressemitteilung

FÜRACKER VERLEIHT „DIALEKTPREIS BAYERN 2019“
Neun Preisträger für ihre besonderen regionalen Verdienste um die Dialektpflege und Dialektologie gewürdigt

In diesem Jahr wurden 9 Personen oder Projekte mit dem „Dialektpreis Bayern“ ausgezeichnet. Der von Finanz- und Heimatminister Albert Füracker heute (3.9.) in München verliehene und mit je 1.000 Euro dotierte Preis würdigt besondere regionale Verdienste im Bereich Dialektpflege und -forschung. „Der Dialekt ist mit der Heimat eng verwoben und ist gelebte Kultur. Er schafft das Gefühl von Vertrautheit und Geborgenheit und zählt zum kulturellen Erbe Bayerns. Die Preisträger tragen durch ihr Schaffen und ihre Projekte nachhaltig dazu bei, dass die „Heimatsprache“ aktiv gepflegt und erforscht wird. Nur so können wir die heimischen Dialekte auch für die kommenden Generationen erhalten“, betonte Füracker. „Unsere Preisträger zeigen, dass die Pflege der Mundart nach wie vor einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft im Freistaat genießt. Dieses Engagement würdigen wir im dritten Jahr in Folge mit dem Dialektpreis Bayern.“

FÜRACKER: GIGABIT FÜR BAYERNS RATHÄUSER
Neben Glasfaseranschlüssen für öffentliche Schulen und Plankrankenhäuser werden ab sofort auch Glasfaseranschlüsse für Rathäuser gefördert

„Wir wollen, dass Bürgerinnen und Bürger Verwaltungsleistungen rund um die Uhr über Verwaltungsportale als Onlinedienste nutzen können. Voraussetzung ist ein zukunftsfähiger Anschluss der Verwaltung an die Datenautobahn. Bereits seit 1. Juni 2018 werden öffentliche Schulen und Plankrankenhäuser bei der Schaffung einer leistungsfähigen digitalen Infrastruktur unterstützt. Ab sofort sind auch die Rathäuser dran!“, freut sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. Rund 600 öffentliche Schulen und Plankrankenhäuser profitieren bereits von der Richtlinie zur Förderung von Glasfaseranschlüssen und WLAN. Erste Anschlüsse sind schon in Betrieb. Jetzt wurde die Richtlinie um die Förderung von direkten Glasfaseranschlüssen für die Verwaltungssitze der bayerischen Gemeinden und Bezirke erweitert. Auch andere Behördenstandorte von Gemeinden und Bezirke sowie Verwaltungsgebäude von Verwaltungsgemeinschaften können in den Genuss staatlicher Unterstützung kommen. Füracker: „Bayern setzt weiter Maßstäbe bei der Digitalisierung.“

FÜRACKER: NEUE 5-EURO-SAMMLERMÜNZE „GEMÄßIGTE ZONE“
Teil der fünfteiligen Münzserie „Klimazonen der Erde“

Ab morgen (19.9.) wird die neue fälschungssichere 5-Euro-Sammlermünze „Gemäßigte Zone“ an den Schaltern der Bundesbankfilialen ausgegeben. „Auch Bayern befindet sich innerhalb der gemäßigten Zone. Die neue Münze repräsentiert damit unser Klima ebenfalls auf besonders gelungene Weise!“, stellte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker fest. Als Motiv der Münze wurde ein Feldhase am Waldrand gewählt, der auf einer Ackerflur sitzt. Im Hintergrund ist der Waldsaum eines landschafts- und zonenprägenden Laubmischwalds dargestellt. Durch einen herbstlichen Eichenast wird der für die Klimazone typische Wechsel der Jahreszeiten zum Ausdruck gebracht. „Das Bayerische Hauptmünzamt war entscheidend mitbeteiligt an der Entwicklung der für die Münze eingesetzten neuen Münztechnologie. Für diese so genannte „Tri-Material-Coin“ (TMC), die aus drei Komponenten besteht, ist es sogar Mitpatentinhaber. Mit Innovationen und Investitionen in neue Technologien ist das Hauptmünzamt für die Zukunft bestens gerüstet“, so Füracker weiter.
Soziale Netzwerke