Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unseres Internetauftritts zu ermöglichen. Neben den technisch notwendigen Cookies können zusätzlich von unserem Webanalyse-Tool Matomo Cookies gesetzt werden. Sie können diese Einstellungen anpassen oder allen Cookies direkt zustimmen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.



Unser Webanalyse-Tool Matomo verwendet Cookies. Mit diesen Cookies können wir die Nutzung unserer Webseite analysieren und beispielsweise ermitteln, wie häufig und in welcher Reihenfolge unsere Seiten besucht werden. Sie bleiben dabei als Nutzer anonym. Es werden keine Daten an Server übermittelt, die außerhalb der Kontrolle der bayerischen Verwaltung liegen. Die Cookies werden nach 2 Jahren automatisch gelöscht.




Dieser Cookie speichert die Information, dass dieser Datenschutzhinweis in Ihrem Browser bereits angezeigt wurde und auf den folgenden Seiten nicht erneut angezeigt werden muss. Es werden keine Daten an andere Server übermittelt. Der Cookie wird nach 2 Jahren automatisch gelöscht.


Wenn Sie diese Einstellungen später noch einmal ändern möchten, gehen Sie zu unserer Datenschutzerklärung und passen Sie die Einstellungen an.

Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

ONLINE-UMFRAGE
HEIMAT.GEFÜHL

Was macht Bayern als Heimat aus? Sie haben abgestimmt. Sehen Sie sich jetzt die Ergebnisse an!

Lebkuchenherzen mit Aufschrift 'Heimat'

STAATSMINISTER
Albert Füracker

Albert Füracker

PRESSEGALERIE

vorherige Bilder Diaschau anhalten Diaschau forstsetzen nächste Bilder
07.12.2020 - Pressemitteilung

FÜRACKER: STEUERLICHE HILFEN WERDEN VERLÄNGERT
Weiterhin schnelle und unbürokratische Unterstützung für von der Corona-Pandemie Betroffene

„Unsere steuerlichen Hilfen werden verlängert. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie stellen uns alle weiterhin vor große Herausforderungen. Im Frühjahr hat der Freistaat schnell reagiert und zahlreiche steuerliche Sofortmaßnahmen ergriffen. Bund und Länder haben sich jetzt auf eine stufenweise Verlängerung der ursprünglich bis Ende dieses Jahres geltenden steuerlichen Zahlungserleichterungen verständigt. Dies ist eine wichtige und effektive Maßnahme für alle Betroffenen - wir lassen sie nicht im Stich“, betont Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. „Unsere Finanzämter haben schon bisher glänzende Arbeit geleistet und werden die Betroffenen auch weiterhin rasch und unbürokratisch unterstützen“, stellt Füracker fest. Rund 360.000 Anträge auf Steuererleichterungen sind in den letzten Monaten bei den Finanzbehörden bewilligt worden. Die aktuelle Gesamtsumme beläuft sich auf fast acht Milliarden Euro.

FÜRACKER: ZUKUNFTSFELDER MITGESTALTEN UND IN DER KRISE HALT BIETEN
Rückblick auf erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 bei Vorstellung des Beteiligungsberichts im Landtag // Auch staatliche Unternehmen durch Corona-Pandemie in 2020 hart getroffen

„Die Unternehmen des Freistaats können auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurückblicken - sie haben dazu beigetragen, Bayern als attraktiven Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort zu stärken und zukunftsfähig zu gestalten!“, hob Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei der Vorlage des Beteiligungsberichts 2020 im Bayerischen Landtag am Dienstag (26.01) hervor. „Während einige bayerische Beteiligungsunternehmen durch die Corona-Krise in 2020 unverschuldet hart getroffen wurden, leisten unsere LfA Förderbank und ihre Tochtergesellschaften wichtige Unterstützung mit Hilfskrediten und Risikoübernahmen. Unsere neu gegründete Bayerische Finanzagentur GmbH ist ein wertvoller Partner für notleidende Unternehmen bei der Überwindung von Liquiditätsengpässen in der Pandemie. Das ist Aufgabe unserer staatlichen Beteiligungen: Tradition bewahren, wichtige Zukunftsfelder gestalten, aber eben auch in schweren Zeiten Bayerns Wirtschaft stärken und ihr Halt bieten“, so Füracker weiter.

FÜRACKER: BREITBANDAUSBAU IN BAYERN IST ERFOLGSPROJEKT
Finanzminister berichtet Wirtschaftsausschuss zu Breitbandausbau in Bayern // Schon 1,2 Milliarden Euro Fördersumme // 97 % der bayerischen Haushalte haben schnelles Internet

„Der Breitbandausbau ist das erfolgreichste Infrastrukturprojekt der letzten Jahre im Freistaat. In keinem anderen Land gibt es eine höhere Ausbaudynamik und der Ausbau läuft auch weiterhin auf Hochtouren. Freistaat und Kommunen engagieren sich auf freiwilliger Basis massiv, um eine bestmögliche Versorgung ihrer Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen - auch wenn eigentlich vorrangig die Netzbetreiber und Bund gefordert wären“, betonte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei seinem heutigen Bericht im Wirtschaftsausschuss des Bayerischen Landtags. „Eine gute Versorgung mit schnellem Internet ist Grundvoraussausetzung für modernes Arbeiten, Homeoffice und Homeschooling. Über 97 % der Haushalte in Bayern haben bereits schnelles Internet, nach Abschluss der laufenden Projekte werden es sogar 99 % sein. Über 54.000 Kilometer neue Glasfaser sind dann dank staatlicher Förderung im Freistaat verlegt. Dabei ruhen wir uns auf dem Erreichten nicht aus: unser gemeinsames Ziel ist Gigabit bayernweit!“, so Füracker weiter.
Soziale Netzwerke